Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Studien, Berichte, Analysen

Innova eG verantwortlich für das Praxisprojekt Initiierung einer Sekundärgenossenschaft

Im Forschungsprojekt Teilgabe geht es um wichtiger genossenschaftlicher Themen. Im Mittelpunkt stehen die Fragen: Was sind die eigenständigen Qualitäten zivilgesellschaftlichen Wirtschaftens?  Inwiefern können zivilgesellschaftliche Formen des Wirtschaftens als gemeinwohlfördernd angesehen werden? Für den Praxisteil zeichnet Vorstandsmitglied der innova eG Burghard Flieger verantwortlich. Seine Aufgabe besteht darin, eine Sekundärgenossenschaft für Seniorengenossenschaften bzw. Genossenschaften der Nachbarschaftshilfe auf den Weg zu bringen.

Sekundärgenossenschaft für Nachbarschaftshilfen und Seniorengenossenschaften.pdf

 

Zur Produktionsgenossenschaft Havelmi eG in der CONTRASTE

Die innova eG engagiert sich regelmäßig für die Gründung neuer Genossenschaften mit innovativen Konzepten. Vegane, regionale und damit rein pflanzliche sowie nachhaltige Produkte herzustellen, gehört zu den Zielen von Havelmi. Schon mit ihrem ersten Produkt, einem Haferdrink, will sich die Genossenschaft von den gängigen Marken absetzen und noch ökologischer als diese handeln. Sie hat ihren Sitz in Beetzseeheide in Brandenburg.

Artikel über Produktionsgenossenschaft Havelmi_CONTRASTE Heft 432_September_ 2020.pdf

 

Weltläden: genossenschaftlich und fair handeln

Die meisten Weltläden werden nach wie vor von entwicklungspolitischen, gemeinnützigen Vereinen getragen – Ausdruck ihres zivilgesellschaftlichen Charakters. Vor allem umsatzstärkere Läden kommen bisweilen zu Umstrukturierungen oder dem Aufbau von Zweitstrukturen, um den wirtschaftlichen Bereich vom gemeinnützigen und zivilgesellschaftlichen Bereich zu trennen. Die Zahl derer, die dies als Genossenschaft organisieren, blieb bisher unter 30 Betrieben. Ihre Ausformungen und welche weiteren Potentiale in verschiedenen genossenschaftlichen Konzepten für Weltläden stecken, ist Gegenstand eines CONTRASTE-Schwerpunkts.

CONTRASTE Heft 435_Dezember_ 2020_Schwerpunkt Weltläden genossenschaftlich organisiert (2).pdf

 

 

Studie „Sozialgenossenschaften - eine gute Idee für gemeinsames Handeln“

Die innova eG führt aktuell eine Studie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie durch. Im Mittelpunkt stehen sozialgenossenschaftliche Ansätze im ländlichen Raum in Ostdeutschland. In der Studie soll aufgezeigt werden, wie in den neuen Bundesländern die Potentiale von Sozialgenossenschaften in ländlichen Räumen für die Stärkung der regionalen Wirtschaft und das soziale Gemeinschaftsgefühl fruchtbar werden. Genossenschaften stärken und sichern demokratische Teilhabe vor Ort. In diesem Sinne soll ihr Potenzial der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums in den Blick genommen werden, das sich von rein projektorientierten Ansätzen unterscheidet. Betrachtet werden anhand von Fallbeispielen unter anderem genossenschaftliche Ansätze in den Bereichen Nahversorgung, Mobilität, Kultur und Nachbarschaftshilfe.