Tagung nimmt Seniorengenossenschaften in den Fokus

Die Tagungsergebnisse finden Sie unter Produkte

Vom 29. bis 30. November 2013 findet in Meißen die Tagung „Senioren(stützende)genossenschaften - Gemeinschaftliche Selbsthilfe als eine Antwort auf den demographischen Wandel“ statt. Veranstalter sind der Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.V. und die Evangelische Akademie Meißen. Zudem unterstützen u.a. der Genossenschaftsverband e.V., die innova eG sowie die Stiftung trias diese Fachtagung.

In einer immer älter werdenden Gesellschaft stehen die Kommunen und anderen Gemeinwesenakteure, die Bürgerinnen und Bürger vor neuen Herausforderungen. Welche Rahmenbedingungen können sie (gemeinsam) schaffen, um den Bürgerinnen und Bürgern im dritten Lebensabschnitt auch bei wachsendem Hilfe- und Pflegebedarf ein selbstbestimmtes und selbstgestaltetes Leben zu ermöglichen? Neben professioneller Hilfe wird bürgerschaftliches Engagement immer wichtiger. Seniorengenossenschaften können in diesem Kontext neue Dienstleistungs- und Wohnkonzepte entwickeln und anbieten. In Seniorengenossenschaften wird bürgerschaftliches Engagement in genossenschaftlicher Form der Hilfe auf Gegenseitigkeit gelebt. Ihre Geschäftsfelder ergänzen in der Regel vorhandene soziale Dienstleistungen, die nicht oder nicht ausreichend vorhanden sind. Auf der Tagung erfolgt eine Verortung der verschiedenen genossenschaftlichen Ansätze besonders durch die Kraft der konkreten erfolgreichen Beispiele. Zudem sollen die Bedingungen für eine schnellere und erfolgreiche Verbreitung von Seniorengenossenschaften diskutiert werden und zwar sowohl durch Eigenengagement wichtiger Akteure im sozialen Sektor als auch durch Einbindung starker Kooperationspartner. Die Vorstellung einer Studie - gefördert durch den Generali Zukunftsfonds - mit dem Titel „SenioKoop“ und eines Gründungs- und Stabilisierungsleitfadens für solche Genossenschaften runden die Veranstaltung ab. Letzteres zeigt erste Ansätze auf, wie sich solche Senioren(stützende)genossenschaften entwickeln und verbreiten lassen.

Ansprechpartner:

Dr. Winfried Haas, innova eG

Kurt-Eisner-Straße 41, 04275 Leipzig

Tel: (0341) 68 10 985

Mail: winfried.haas@innova-eg.de

Flyer

top

Viermonatige Qualifizierung zum/r ProjektentwicklerIn für Energiegenossenschaften

Termine von Kurs 4 in Thüringen

1. Präsenzphase: 26.9. - 28.9.2011 im Zinzendorfhaus Neudietendorf (bei Erfurt)

2. Präsenzphase: 22.11. - 25.11.2011 im Kloster Volkenroda (bei Mühlhausen)

3. Präsenzphase: 30.01. - 1.2.2012 im Augustinerkloster Erfurt

Informationen, Anmeldeunterlagen und Flyer auf www.energiegenossenschaften-gruenden.de Anmeldung:Annelie Hollmann, Evangelische Erwachsenenbildung Thüringen (EEBT), Tel: 0361-2224847-0, a.hollmann at eebt.de

Anmeldeformular

top

„Energiewende jetzt“

Ein Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz qualifiziert ab März 2010 Projektentwickler/-innen für Energiegenossenschaften. Sie sollen eine nachhaltige Energiewirtschaft in der Region unterstützen.

Im März 2010 startet in Rheinland-Pfalz unter dem Motto „Energiewende jetzt“ ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt zur Qualifizierung von Projektentwickler/-innen für Energiegenossenschaften. In einer viermonatigen Weiterbildung werden die Teilnehmenden die Kompetenzen erwerben, um lokale und regionale Energiegenossenschaften mitzuinitiieren und bei ihrer Gründung zu unterstützen. In der Region verwurzelte Fachleute sollen so die Energiewende in der Region befördern. „Die Energieversorgung der Zukunft wird dezentral sein“, sagt die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, Margit Conrad. „Dazu brauchen wir engagierte Bürgerinnen und Bürger, die den Klimaschutz vor Ort in die Hand nehmen und nachhaltige, regionale Energiekonzepte auf den Weg bringen.“

 

Informationen und Anmeldung:

Ev. Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft Kronstraße 40 76829 Landau

Tel.: 06341-9858-16

Fax: 06341-9858-25

info@energiegenossenschaften-gruenden.de

www.energiegenossenschaften-gruenden.de

top

Energiegenossenschaften

Eine andere Energiewirtschaft ist möglich - Handlungsfelder, Beispiele, Akteure und Weiterentwicklung neuer Energiegenossenschaften" sind die Themen der Tagung Energiegenossenschaften. Auf dieser werden neue energiegenossenschaftlicher Ansätze wie Bürgersolargenossenschaften, Bioenergiedörfer und Energieverbrauchergenossenschaften dargestellt und diskutiert. Sie können als ideale Organisationsformen bei der Umsetzung von integrierten Energiekonzepten angesehen werden. Denn in diesen werden die hohen Identifikationspotenziale der Mitglieder verbunden mit der Verantwortung für die Umwelt und die Energieversorgung.

Die Vorträge auf der Tagung finden Sie im Menüpunkt Produkte!

top

Herbst 2013